Tinnitus, der Verlust und die Wiedergewinnung des Gleichgewichts –

Bruno Griesel und das „Rococo“

Die Kunst ist Thema der Kunst seit jeher! Michelangelo kopierte antike Skulpturen, Rubens paraphrasierte Tizian, Magritte ironisierte Manet. Mit wahrer Obsession wie-derholte Picasso Bilder von Cranach, während Arnulf Rainer Reproduktionen nach Vincent van Gogh obsessiv übermalte. Bei einer Aktion mit Farbe und Pinsel machte er sich auch gleich noch über die Bilder von Kollegen her.

Die zahllosen Nachbilder der Kunstgeschichte ver-raten viel über Konzepte und Intentionen der Urheber: Peter Paul Rubens etwa versuchte sich die Manier Tizians anzueignen, den er bewunderte, ja verehrte. Arnulf Rainer dagegen attackierte die künstlerischen Artefakte, die Übermalungen zielen auf die Auslöschung der Vorbilder. Gerade Künstler des 20. Jahrhunderts waren in ihren Aneignungen von „Willkür, Aggression und Parodie“ nicht frei; Arnulf Rainer ist mit seinen Attacken beileibe kein Einzelfall!

Wie zahllose Maler vor ihm, so setzte sich auch Bruno Griesel intensiv mit der Historie auseinander – aber bei ihm ist von Parodie oder Aggression nichts zu spüren: Ganz im Gegenteil. Voller Neugier wandte er sich be-rühmten Kollegen der Vergangenheit zu, eine Art von Empathie scheint ihn bei seinen bildnerischen Aktualisie-rungen anzutreiben. Seine Varianten und Veränderun-gen bekannter Kunstwerke, seine Bildparaphrasen sind jedoch keineswegs ein harmloses Spiel: Der Rückbezug auf die Kunstgeschichte wurzelt vielmehr in einer sehr persönlichen Leidensgeschichte. Zentral in seiner Ver-wandlungskunst ist die intensive Hommage an das 18. Jahrhundert. „Rococo“ nennt er sein Projekt, das er 2005 begonnen hat – und das inzwischen zahlreiche Bilder umfasst.

Der gute Hirte | 2007 | 160 x 100 cm | Öl auf Leinwand
Pierrot mit Vögelchen | 2008 | 160 x 110 cm | Öl auf Leinwand

Das `Entrée des „Rococo“- Projektes von Bruno Griesel bildet der `Barberinische Faun , jene Skulptur eines berauscht schlafenden Satyrs, die als ein Hauptwerk der griechischen Kunst hellenistischer Zeit gilt. Bereits in der Antike nach Rom gebracht, diente der Satyr als Brunnen-figur in einem römischen Villengarten. Im frühen 17. Jahr-hundert in der Nähe der Engelsburg ausgegraben, ließ sie der Barberini-Papst Urban VIII. im Familienpalast auf dem Quirinal aufstellen. König Ludwig I. von Bayern ge-lang es 1820 die berühmte Skulptur zu erwerben.

Seit 1830 ist der `Barberinische Faun einer der großen Anziehungspunkte der Münchner Glyptothek! Bruno Griesel hat die antike Skulptur variiert und deshalb in sein „Rococo“- Projekt aufgenommen, weil er sich dabei auf eine Kopie des großen französischen Bildhauers des 18. Jahrhunderts – Edme Bouchardon (1698-1762) – bezieht, die sich seit 1892 im Louvre in Paris befindet.  Es handelt sich bei Griesels Arbeit also um die Kopie einer Kopie. Die üppig quellenden Ranken außerhalb des Rahmens links sollen den „Rococo“- Bezug verstärken.  Den umfangreichsten Teil seines Projektes bilden die Bal-lerinen, anmutige Figuren, denen er berühmte Pferde, Hir-sche und Einhörner der Kunstgeschichte zitathaft zuge-sellt. Griesel deutet mit den Tänzerinnen an, daß das Ballett im Frankreich des 18. Jahrhunderts seine Blütezeit hatte, bevor der Spitzentanz in der Romantik einen neu-en Höhepunkt erlebte.

Im Ballett hat das 18. Jahrhundert ein anschauliches Symbol des Künstlichen gefunden, das im Natürlichen sein unverzichtbares Pendant hatte. Im Gemälde `Herbst zeigt Bruno Griesel diese Dop-pelnatur des „Schnörkel- und Muschelwesens“ (Goethe) des 18. Jahrhunderts – eine berühmte Porzellanfigur in Watteau scher Manier. Sie ist preziös und will zugleich anmutige Einfachheit verkörpern. Die von Michel Victor Acier geschaffene Gärtnergruppe „Gärtnerin und Knabe“ wird von Griesel fragmentiert und reizvoll facettiert.

© 2021 All rights reserved.
Powered by jens-richter.com

Bruno Griesel